folge_illu.jpg

Aktuelle News

Samstag, 14. März 2015

Aus dem Keller in den Konzertsaal

Jazz im Ruhrgebiet hat eine feste Adresse – und zwar am 21. Oktober seit genau zehn Jahren an der Hansastraße 7-11. An jenem Tag öffnete das neue "domicil" seine Pforten nach langer Planungs und Umbauzeit in den Räumen des ehemaligen Ufa-Studio-Kinos.

Waldo Riedl 

"Eine zeitgemäße Spielstätte für Jazz und Weltmusik mit überregionaler Ausstrahlung". So beschreibt Geschäftsführer Waldo Riedl das domicil an der Hansastraße.

Foto: Michael Milewski

Die Wurzeln des renommierten Musikhauses reichen aber noch einige Jahrzehnte weiter zurück. Bereits am 14. März 1969 startete das domicil als Jazzclub an der Leopoldstraße in der Nordstadt. Kurios mutet aus heutiger Sicht an, dass als Geburtsort des domicils ausgerechnet die Kellerräume einer Kindertagesstätte dienten. "Kooperationspartner war damals das Jugendamt", berichtet Waldo Riedl, der das domicil seit 1998 als Geschäftsführer leitet. "Hervorgegangen war das domicil aus dem Dortmunder Hot Club, der bis Anfang der 60er-Jahre den Jazzfans einen Treffpunkt geboten hatte." Neben lokalen und regionalen Jazz-Größen kamen nach und nach auch schon zahlreiche internationale Musiker ins "alte" domicil.

Der Umzug in die neuen Räume 2005 bedeutete einen Wandel – in vielerlei Hinsicht. Augenscheinlich änderte sich das Ambiente, schließlich ging es vom Keller der Anfangszeit in eine komplett renovierte schicke Spielstätte mit einer Gastronomie samt Cocktailbar, einem Clubbereich für bis zu 100 Personen und einem Konzertsaal für etwa 500 Besucher. "Das Klischee vom verrauchten und bierseligen Jazzkeller ist Geschichte. Das domicil ist eine zeitgemäße Spielstätte für Jazz, Weltmusik und weitere spannende Spielarten der aktuellen Musik, in der wir generationsübergreifend die verschiedensten Veranstaltungsformate anbieten können", erklärt Riedl, der die Programmplanung verantwortet. Neben den typischen Konzerten spielen auch andere Formate eine Rolle – zum Beispiel spezielle Angebote für Familien oder Poetry Slams, die Literatur mit Musik kombinieren.

Nicht nur die Besucher schätzen das Angebot des domicils, hinter dem ein gemeinnütziger und mit rund 5.000 Einsatzstunden jährlich äußerst aktiver Trägerverein steht: Zahlreiche Auszeichnungen untermauern die hohe Qualität der Veranstaltungen und den Einsatz für die Künstlerszene.

So belohnte Anfang des Jahres NRW-Kulturstaatssekretär Bernd Neuendorf wie auch schon in den Vorjahren seit 2011 das domicil mit der " Spielstättenprogrammprämie" in Höhe von 5.000 Euro. Mit der Prämie würdigt das Land Veranstalter und Musikbühnen, die sich besonders dem Nachwuchs in den Richtungen Jazz und Rock sowie den Bands in ihrer Region geöffnet haben.

domicil Aussen  

Imposante Illumination: 400 Leuchtstoffröhren bringen den Eingangsbereich am domicil effektvoll zur Geltung.

Waldo Riedl, der einst aus Süddeutschland in den "Pott" kam, seit 1987 in Dortmund lebt und Raumplanung studierte, kann über die Kooperation mit dem Cityring, dem er mit dem domicil beigetreten ist, nur Gutes berichten. "Ich weiß aus der Geschichte und meiner eigenen Arbeit innerhalb des domicils, wie wichtig das Engagement aller Beteiligten ist, um eine Sache gemeinsam voranzubringen. Das gilt auch für den Cityring, denn wenn es um das Ziel geht, die Innenstadt weiter zu beleben, kann man das als Gemeinschaft natürlich viel besser koordinieren und Ideen bündeln." Außerdem ist der Einsatz für eine attraktive Innenstadt auch als eine Art Dankeschön für die verlässliche Förderung durch das Kulturbüro der Stadt Dortmund zu verstehen, "ohne die es das domicil in seiner bekannten Form nicht geben würde".

So machen sich die Cityring-Mitglieder derzeit Gedanken, wie man das Areal entlang der Unteren Hansastraße stärker beleben könnte. Denn spätestens, wenn Waldo Riedl mit seinen Mitarbeitern die 400 Leuchtstofflampen hinter der großen Fassaden-Plane über dem Eingang aktiviert, um zu den Abendveranstaltungen des domicils zu locken, dann kommen auch Touristen in die Stadt, die nicht ausschließlich die Hansastraße ansteuern sollen, um ihren Aufenthalt in der Dortmunder City stilvoll zu genießen.

domicil Innen 

Der Konzertsaal im domicil bietet Platz für bis zu 500 Besucher.

Fotonachweis für die Außen- und Innenansicht: Conny Suhan

www.domicil-dortmund.de

Copyright 2017 / cityring.de